FAQ

frequently asked questions

FAQ

Viele Fragen DETAILLIERT Erklärt

Was ist eigentlich…

– eine Klemmkarte?

Aus starker Pappe gefertigt, mit einem hochwertigen PU- oder Kunststoff-Material überzogen, vielfältige Farbauswahl. Wir empfehlen die Ecken mit Metallschutz zu versehen, für eine längere Haltbarkeit.

Im Rücken befindet sich eine Klemme aus Metall (dicke Klemme, ca- 15-20 Blatt) oder aus Kunststoff (dünne Klemme bis zu 12-15 Blatt). Je nach Menge des einzulegenden Papiers wird die Klemme ausgewählt.

Nachteil: das Papier wird beim Umblättern direkt angefasst, sollte öfter gewechselt werden.

 

– eine Karte mit Druckknöpfen?

Aus starker Pappe gefertigt, mit einem hochwertigen PU- oder Kunststoff-Material überzogen, vielfältige Farbauswahl. Wir empfehlen die Ecken mit Metallschutz zu versehen, für eine längere Haltbarkeit. Es werden 2 oder 4 Druckknöpfe an der Seite montiert. Diese gewährleisten ein schnelles Auswechseln des Papiers.

Kann für Papier-Einlagen (Nachteil: das Papier wird beim Umblättern direkt angefasst, sollte öfters gewechselt werden.) und für transparente Hüllen gefertigt werden: DIN A4, DIN A5 im Hoch- oder QUERformat; Sonderformat für Papier: 16 x 29,7 cm im Hochformat, quadratisch für Papier: 21 x 21 cm.

 

– eine Karte mit Buchschrauben?

Aus starker Pappe gefertigt, mit einem hochwertigen PU- oder Kunststoff-Material überzogen, vielfältige Farbauswahl. Wir empfehlen die Ecken mit Metallschutz zu versehen, für eine längere Haltbarkeit. Es werden 2 oder 4 Buchschrauben montiert. Diese gewährleisten ein schnelles Auswechseln des Papiers. Nachteil: das Auf- und Zuschrauben der Buchschrauben kann bei vielen Karten einen hohen Zeitaufwand bedeuten.

Es gibt 2 Arten von Herstellung: Buchschrauben außen (durch den Deckel) sichtbar

Buchschrauben innenliegend, exklusive Ausführung: die Buchschrauben werden von einer extra Lasche verdeckt, so dass sich diese nicht in den Deckel drücken.

Nachteil: das Papier wird beim Umblättern direkt angefasst, sollte öfters gewechselt werden.

Vorteil: kann auch für transparente Hüllen oder Karton-Einlagen mit Passepartout gefertigt werden.

 

– eine Karte mit Kordel?

Aus starker Pappe gefertigt, mit einem hochwertigen PU- oder Kunststoff-Material überzogen, vielfältige Farbauswahl. Wir empfehlen die Ecken mit Metallschutz zu versehen, für eine längere Haltbarkeit. Im Rücken wird ein elastisches Band eingefügt, hinter das man ein gefaltetes Papier einstecken kann. Formate: DIN A5 Karte (DIN A4 Papier im Querformat bedruckt, gefaltet auf DIN A5). DIN A4 Karte (DIN A3 Papier im Querformat bedruckt, gefaltet auf DIN A4). Nachteil: das Papier wird beim Umblättern direkt angefasst, sollte öfter gewechselt werden.

 

– eine Karte mit Ringmechanik?

Aus starker Pappe gefertigt, mit einem hochwertigen PU- oder Kunststoff-Material überzogen, vielfältige Farbauswahl. Wir empfehlen die Ecken mit Metallschutz zu versehen, für eine längere Haltbarkeit. Im Rücken wird eine Ringmechanik verarbeitet, (mit 2 oder 4 O-Ringen je nach Format). Diese gewährleisten ein schnelles Auswechseln des Papiers. Nachteil: hat „Büro-Charakter“

Wird gerne als Hotelmappe eingesetzt, im Deckel innen können Laschen angebracht werden, zum Einstecken von Hotelprospekten.

Vorteil: kann auch für transparente Hüllen oder Karton-Einlagen mit Passepartout gefertigt werden.

 

– eine Karte fest verleimt?

Die klassische Variante der Speisekartendarbietung. Das Papier liegt geschützt in einem Rahmen (Passepartout). Bei häufigem Wechseln (täglich/wöchentlich) des Papiers empfehlen wir Eckeneinschub. Post-KART: durch eine doppelseitige Klebefolie wird das Papier auf der Karton-Einlage fixiert und gehalten. Häufiges Wechseln des Papiers möglich. Nachteil Post-KART (Klebefolie): Exklusiv, teuer

 

– eine Prägung?

Mittels eines Werkzeuges und unter Hitzeeinwirkung wird das Logo oder der Schriftzug in die Karte (vertieft) geprägt.

(Werkzeug = Klischee; überwiegend aus Messing massiv gefertigt: hochwertig und langlebig; oder aus Aluminium: etwas preisgünstiger, leichte Korrosion nach kurzer Zeit möglich)

Blindprägung: ohne Farbe geprägt

Folienprägung: meist Silber- oder Goldfolie, andere Farben auch möglich, jedoch ist eine Prägung nach Pantonefarben nicht garantiert. Durch die Hitzeeinwirkung des Prägevorganges und durch die Farbe des Hintergrundmaterials, verändert sich die Folienfarbe etwas und man kann keine Prägung in der gewünschten Pantonefarbe garantieren. Natürlich kann man vor Produktion ein Prägemuster herstellen.

Nicht jede Folie hält dauerhaft auf jedem Material. Hohe Erfahrungswerte und „Fingerspitzengefühl“ sind essentiell.

Vor allem bei mehrfarbigen Prägungen: je Farbe wird ein Prägestempel (Klischee) hergestellt, je Farbe separat geprägt. Nachteil: hohe Kosten